MV 2009

Zur Mitgliederversammlung des Vereins „Bürgerbad Münster-Süd e.V.“
12. Mai 2009, Konferenzraum des Multifunktionshauses von BW Aasee, Bonhoefferstraße 54

Protokoll: Michael Werner

Beginn: 20.10 Uhr, Ende 22.10 Uhr

Anwesende: Ursula Hoppe, Georg Heinrichs, Hartwig Meißner, Annette Walaschewski, Katrin Liebert, Inta Jacobi, Celine Stenner-Petrat, Britta Pützler (bis 21.30 Uhr), Christina Pollmann, Susanne Hoffmann, Gertrud Dorsch,Wolfgang Wiemers, Petra Jeutner, Michael Meyer, Bernhard Korn, Regina Kobold, Eva Dammann, Ulrike Meyerhof (bis 21.50), Michael Werner

Tagesordnung:
TOP 1: Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit, Sitzungsleitung
TOP 2: Tätigkeitsbericht des Vorstandes und der Schatzmeisterin und Aussprache
TOP 3: Entlastung des Vorstandes
TOP 4: Satzungsänderungen: Änderung des Namens und des § 2 Zweck, Gemeinnützigkeit;
Einladungsmodalitäten zur Mitgliederversammlung
TOP 5: Wahl des Vorstandes und der vier Beisitzer
TOP 6: Verschiedenes

TOP 1:
Die Vorsitzende Eva Dammann begrüßt die Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest.
Als Sitzungsleiter wird Michael Werner gewählt.

TOP 2:
Eva Dammann berichtet von den Tätigkeiten des Vorstandes im abgelaufenen Jahr. Einer von zwei Schwerpunkten lag im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Aktion. Hier in Stichpunkten zusammengefasst berichtet Eva Dammann von den Kontakten zu Parteien, Verbänden und Schulen.
Das Benefizkonzert im November 2008 in der Aula der Geistschule war ein voller Erfolg.
Am Rosenmontagszug 2009 nahm der Verein mit 30 Personen teil.
Am Ort des ehemaligen Südbades am Inselbogen wurde ein Schaukasten errichtet.
Die Webseite www.suedbad-muss-bleiben.de wird von Roman Stück und Christoph Klümpel betreut.
Bernhard Korn hat im Südviertel-Büro, Hammerstraße, Sprechstunden eingerichtet, die aber mangels Nachfrage jetzt wieder eingestellt wurden.
Am 9. Dezember 2008 wurde im Rat der Stadt Münster eine Bürgeranregung gem. §24 der Gemeindeordnung gestellt, die aber vom Rat abschlägig beschieden wurde.
Der zweite Schwerpunkt der Arbeit lag im Bereich Mitgliedergewinnung. Derzeit umfasst der Verein 322 Mitglieder.

Wolfgang Wiemers begründet die Notwendigkeit der Änderung der Vereinssatzung inklusive der Namensänderung des Vereins, über die im TOP 4 befunden wird.

Inta Jacobi berichtet von der Kasse des Vereins. Die Kasse ist geprüft durch die Kassenprüfer Bernhard Korn und Regina Kobold sowie durch einen Steuerberater.
In der Aussprache zollen die Anwesenden dem Vorstand Lob und Beifall für seine Aktivitäten und Erfolge. Intensiver diskutiert werden die Schwierigkeiten der Mitgliederwerbung sowie das Verhalten des Vereins in der nahenden Kommunalwahl. Die Parteien sollen in Diskussionen und mit Wahlprüfsteinen auf ihre Positionen überprüft werden.

TOP 3:
Die Entlastung des Vorstandes erfolgt einstimmig bei drei Enthaltungen.

TOP 4:
Änderung §1:
Über den künftigen Namen des Vereins entspinnt sich eine längere und konstruktive Diskussion. Unter anderem wird der Name „Solarbad“ vorgeschlagen. Zwischen den Vorschlägen „Schwimmverein Münster-Süd e.V.“ und „Schwimmverein Südbad e.V.“ kommt es zu einer Abstimmung, die bei einer Enthaltung mit 16 zu 2 Stimmen zugunsten des Vorschlags „Schwimmverein Südbad e.V.“ endet.

Einstimmig wird zur rechtlichen Absicherung beschlossen:
„Sollte die Gemeinnützigkeit aufgrund des neu gewählten Namens gefährdet sein, hat der Vorstand das Recht, eigenständig den Vorschlag „Schwimmverein Münster-Süd e.V.“ zu wählen.

Änderung §2:
Einstimmig wird der §2 in der vom Vorstand vorgeschlagenen Form beschlossen. Er lautet fortan:
§2 Zweck, Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Pflege und Ausübung des Schwimmsports. Dazu gehören insbesondere:

  • Durchführung, Förderung und Unterstützung aller Aktivitäten, die der Gesundheitspflege durch Schwimmen dienen.
  • Förderung und Unterstützung des Vereinssports, des Schul-, Hochschulsport- und Betriebsschwimmsports.

(2) Der Verein ist berechtigt, eigene Mittel zur Verwirklichung seiner Zwecke an Dritte weiterzugeben im Sinne des § 58 der Abgabenordnung.

Änderung §15:
Als Formulierung des Paragraphen wird vorgeschlagen:
§15: Einberufung der Mitgliederversammlung
Die Einberufung einer Mitgliederversammlung kann postalisch oder per E-Mail erfolgen.
Dieser Vorschlag wird einstimmig angenommen.

Ebenfalls einstimmig beschlossen wird:
Der Vorstand ist ermächtigt, die endgültige Formulierung mit Juristen abzuklären.

TOP 5:
Der neue Vorstand wird gewählt.
Vorsitzende/r: Als einzige Kandidatin wird Dr. Eva Dammann mit 18 Stimmen ohne Gegenstimme oder Enthaltung gewählt.
Stellvertretende/r Vorsitzende/r: Als einziger Kandidat wird Wolfgang Wiemers mit 18 Stimmen ohne Gegenstimme oder Enthaltung gewählt.
Kassierer/in: Als einzige Kandidatin wird Dr. Inta Jacobi mit 17 Stimmen ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung gewählt.
Beisitzer: Die Zahl der Beisitzer beträgt vier.
Susanne Hoffmann, Petra Jeutner, Regina Kobold und Christina Pollmann werden jeweils mit 17 Stimmen ohne Gegenstimme bei jeweils einer Enthaltung gewählt.
Kassenprüfer/innen: Die Zahl der Kassenprüfer beträgt zwei.
Bernhard Korn wird mit 18 Stimmen ohne Gegenstimme oder Enthaltung gewählt.
Regine Kobold wird mit 17 Stimmen ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung gewählt.

TOP 6:
Auf Anregung Bernhard Korns wird eine Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit gebildet, die bis zur Kommunalwahl am 30. August verstärkt arbeiten soll. Eva Dammann, Bernhard Korn und Petra Jeutner erklären sich zur Mitarbeit bereit.

Bernhard Korn erinnert an das Südviertelfest, das am 20. Juni im Südpark stattfinden wird. Der Verein wird mit einem Stand vertreten sein.

Mit Flyern soll die Position des Vereins zum Südbad-Bau beworben werden.

Auf einigen Wochenmärkten auf dem Geistmarkt will der Verein mit Ständen präsent sein.

Mit Kindern soll das Südbadlied eingeübt werden.

Unter Schulkindern soll ein Malwettbewerb „neues Südbad“ gestartet werden.

Für die Richtigkeit des Protokolls:
Michael Werner