Acht Gründe für das Südbad

Es gibt 1000 gute Gründe…
Hier die acht wichtigsten:

  1. Das Bad liegt im Zentrum eines der am dichtesten besiedelten Bezirke Münsters und ist für Senioren, Familien und Kinder gut zu Fuß und mit dem Bus erreichbar.

  2. 17 Schulen nutzten das Bad für den Schulsport, dazu viele Kindergärten und Kindertageseinrichtungen.

  3. Die DLRG und viele Schwimm- und Tauchvereine sind für ihren Schwimmsport auf das Südbad angewiesen.

  4. Die stetige Nachverdichtung (z. B. Seniorenwohnungen der Johanniter, Erweiterung der Autofreien Siedlung Weißenburg) des Südviertels, muss auch eine Anpassung der Infrastruktur (z.B. in Form von Sportanlagen) nach sich ziehen.

  5. Im Rahmen der erneuten Bewerbung um den Titel Klimahauptstadt muss die Politik die kurzen Wege zur CO2-Einsparung nutzen und fördern: das heißt für das Bäderkonzept, die Aufgabe der dezentralen Präferenz.

  6. Schwimmen lernen rettet Leben
    Bereits 30% unserer Kinder sind Nichtschwimmer. Badeunfälle mit Todesfolge sind inzwischen zweithäufigste Todesursache bei Kindern.

  7. Schwimmen hält jung und fit
    Schwimmen ist der Seniorensport. Auch der Städtetag Nordrhein-Westfalen fordert: Städte müssen seniorengerecht gestaltet werden. Das bedeutet auch ein Ja zum Schwimmbad.

  8. Schwimmen ist gesund
    Zunehmende Fehlernährung und Bewegungsmangel führen in steigendem Maße zu Übergewicht. Die Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin befürchtet eine Zunahme der Typ 2-Diabetiker im Kindesalter auf 900.000.

Auch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen fördert mit ihrer Initiative „Quietschfidel“ den Schwimmsport als zukunftsorientierten Breitensport: www.quietschfidel.com

Die Schließung des Bades mit der zweithöchsten Besucherzahl in Münster bedeutet eine Weichenstellung in die falsche Richtung.